Begriffserklärungen trans* (für Interviews/Reportagen)

 

LGBTI*(Lesbian, Gay, Bi, Transgender, Intersex) Engl: lesbisch, schwul, bi, transident, intergeschlechtlich Gängige Abkürzung für die Queere Community. Sie beinhaltet sowohl die sexuelle Orientierung (LGB), als auch die geschlechtliche Identität (TI). Der „*“ wird als Platzhalter für weitere Orientierungen (Pan-, A-,…sexuell) und Identitäten (Non-binary, Genderfluid, A-gender,….) genutzt.
Allies Engl.: Verbündete Bezeichnung für Hetero-Cis-Personen, die die LGBTI*Community unterstützen
Gender Englisch für soziales Geschlecht Im englischen wird zwischen körperlichen Geschlecht (= sex) und dem sozialen Geschlecht (= gender) unterschieden
Cis

Cisgender

Selten auch Biofrau oder Biomann

Lat. für diesseitig

(siehe auch Cisleithanien und Transleithanien im Habsburger Reich)

Die Geschlechtsmerkmale stimmen mit der gefühlten Geschlechtsidentität überein.
cis Mann

(selten auch Biomann)

  Mann, der mit männlichen Körpermerkmalen geboren wurde
cis Frau

(selten auch Biofrau)

  Frau, die mit weiblichen Körpermerkmalen geboren wurde
Trans*

Transgender (Kurz: TG)

Transidentität

Lat. für jenseitig, darüber hinaus

 

Deutscher Begriff

Die Geschlechtsmerkmale stimmen mit der gefühlten Geschlechtsidentität NICHT überein.
trans* Mann
FtM (nur nach Absprache verwenden)
FtM = female to male Mann, der mit weiblichen Körpermerkmalen geboren wurde
trans* Frau
MtF (nur nach Absprache verwenden)
MtF = male to female Frau, die mit männlichen Körpermerkmalen geboren wurde
Mann   Sowohl trans* als auch cis Männer
Frau   Sowohl trans* als auch cis Frauen
Geschlechtsangleichung   Hormonelle und/oder operative Angleichung an die männliche/weibliche Geschlechternorm
Thera Kurzform für Psychotherapie Wird von den Behandlungsempfehlungen des Gesundheitsministeriums empfohlen und ist Voraussetzung für alle Schritte der Geschlechtsangleichung
ICD 10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems)

ab 2022: ICD 11

  Ist eine Internationale statistische Klassifikation der physischen und psychischen Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (zB.: auch Schwangerschaft) und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegeben
F 64.0

 

F 64.9

Mit dem ICD 11 (ab geplant 2022) soll eine eigene Kategorie geschaffen werden. Psychisches Fachpersonal ist sich einig, dass Trans* keine Persönlichkeitsstörung oder psychische Krankheit ist. (wie bei Homosexualität)

Diagnose-Code des ICD 10

“F” zeigt an, dass Trans* unter die Persönlichkeitsstörungen klassifiziert wird.

 

Transsexualität (Transidentität, trans* Männer und trans* Frauen)

Störung der Geschlechtsidentität (Non-binary, A-Gender, Genderfluid,…)

DSM-5 (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) Engl.: Diagnostischer und statistischer Leitfaden psychischer Störungen ist ein Klassifikationssystems in der Psychiatrie und wird von der American Psychiatric Association (amerikanische psychiatrische Gesellschaft) herausgegeben
VÄ/PÄ Kurzform für Vornamens- und Personenstandsänderung Die offizielle Änderung des Vornamens und der Geschlechtsangabe
HRT (=hormon replacement therapy) Engl.: Hormonersatztherapie Die lebenslange Einnahme des benötigten Geschlechtshormons (Testosteron bei trans* Männern und Estradiol mit Testo-Blocker bei trans* Frauen)
Testo

„T“ oder „Vitamin-T“

Kurzform für Testosteron Das männliche Sexualhormon, welches hauptsächlich in den Hoden und und zum geringen Teil in der Nebennierenrinde produziert wird. In geringen Mengen wird es auch von den Eierstöcken produziert und ist somit in jedem Körper enthalten.   
Testo-Blocker Med.: Antiandrogene Hemmen das männliche Sexualhormon
Östrogene oder Estrogene

Estradiol

„Vitamin-E“

 

Unterart der Estrogene die Transfrauen verabreicht wird um die Feminisierung zu bewirken

Das weibliche Sexualhormon, welches hauptsächlich in den Eierstöcken und zum geringen Teil in der Nebennierenrinde produziert wird. In geringen Mengen wird es auch von den Hoden produziert und ist somit in jedem Körper enthalten.

Durch das Enzym Aromatase   wird Testosteron im Fettgewebe in Östrogene umgewandelt.

Binder   Verstärktes Unterzieh-Shirt zum Brustabbinden
Packer   Künstlicher Penis um eine Wölbung in der Hose zu erzeugen
STP (=Stand and Pee) Engl: Stehen und pinkeln Packer mit Pinkelhilfe (teilweise auch mit Stabverstärkung für Sex)
Epithese   Hochwertige Penisprothese
Tucking Engl.: verstauen, zurückstreifen Methode um die äußeren männlichen Genitalien zu verbergen
GA-OP Kurzform für Geschlechtsangleichende Operationen Operativen Maßnahmen um die falsch ausgebildeten Körperteile an das gefühlte Geschlecht anzupassen
Mögliche Operationen bei trans* Männern:

Mastek, Hysto/Hystek, Kolpek, Klitpen, Aufbau, Glans, Hoden, Pumpe

Hysto wird ugs. oft für Gebärmutter- UND Eierstockentfernung verwendet. Med. ist die Eierstockentfernung jedoch die Ovarektomie und die Eileiterentfernung die Adnektomie (Vorsicht Missverständnisse!) Mastektomie (Brustentfernung), Hysterektomie (Gebärmutterentfernung), Kolpektomie (Scheidenentfernung), Klitoris-Penoid (Pinkeln im Stehen möglich), Penoidaufbau (geformter Penis aus einem Hautlappen des Unterarms oder Oberschenkels) in mehreren OPs, Glansplastik (Formung der Eichel), Pumpen-Einbau , um eine Versteifung des Penoids zu ermöglichen (für Sex)
Mögliche Operationen bei trans* Frauen:

 

   

 

 

Verwechslungsgefahr

Transvestit, Cross-Dresser, Drag-Queen, Drag-King Ist eine Kunstform, in der sich der cis Mann/die cis Frau als das andere Geschlecht verkleidet. Das Verkleiden geschieht aus Spaß! Die Geschlechtsidentität stimmt mit den geborenen Körpermerkmalen überein.
Intergeschlechtlich

(veraltet: Intersexuell)

Menschen, die hormonell, genetisch (Chromosomen) und/oder anatomisch (Geschlechtsorgane) weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen sind.